wer wir sind

 

SOS rassismus und diskriminierung schweiz

vormals "SOS Rassismus Deutschschweiz" wurde ursprünglich 2005 in Zürich gegründet. Die Neugründung erfolgte anfangs 2014. Der Zweck des Vereins besteht darin, gegen Rassismus, Diskriminierung, Intoleranz und strukturelle Gewalt in unserer Gesellschaft anzugehen. Unser engagiertes, interkulturelles Team von ehrenamtlichen Mitarbeitenden betreibt eine Informations-, Beratungs-, und Triagestelle, welche von Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz betroffenen Mitmenschen Beratung und Unterstützung anbietet. Als Anlauf- und Informationsstelle für Betroffene und Teil des Beratungsnetzes für Rassismusopfer leistet SOS Rassismus einen zentralen Beitrag zur Stärkung der Menschenrechte in der Schweiz. Die durch die Auseinandersetzung mit der Opferperspektive gewonnene Expertise ermöglicht SOS Rassismus ein sinnvolles öffentliches Engagement.

 

unsere arbeitsweise

Wir bieten Betroffenen von Rassismus und Diskriminierung eine vertrauenswürdige Adresse, um ihre Erfahrungen zu teilen und Hilfe zu suchen. Als unabhängige Stelle wollen wir unsere Klienten mit Wissen und Mitteln ausstatten, um die erlebten Ereignisse zu verarbeiten. Potenzielle KlientInnen werden dadurch auf individueller und auf gemeinschaftlicher Ebene besser in der Lage sein, ihre eigenen Interessen zu vertreten.  Wir fördern so die Teilhabe am wirtschaftlichen, sozialen und politischen System.

Die Anlaufstelle arbeitet lösungsorientiert, bietet erste soziale Beratung und leitet die Klienten an andere Fachorganisationen oder Institutionen weiter, wenn die Lösung des Falles die Kompetenzen der Anlaufstelle übersteigt.

unsere Strategie

Unsere Zielsetzung ist auf drei Pfeiler gestützt:

Individuelle Unterstützung: Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, können von unserer Anlaufstelle ein niederschwelliges Angebot der Unterstützung und Beratung in Anspruch nehmen. Sie erhalten die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch, um ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Monitoring: Jegliche Form von Diskriminierung - auch subtile - wird anonymisiert dokumentiert, um die relevanten Stellen und die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass es auch in der Schweiz Diskriminierung gibt. Diese Arbeit ist von grösster Bedeutung, um die Entwicklung dieses gesellschaftlichen Phänomens in der Schweiz beobachten und effektiv dagegen vorgehen zu können.

Projekte: Wir engagieren uns in verschiedenen Projekten, um uns nachhaltig für unsere Ziele einzusetzen.

unser team